Al Stewart, Year of the Cat

Whygold´s Weekend... unter diesem Motto präsentiere ich euch zum Wochenende meinen Musik-Tipp. Vielleicht entdeckt der eine oder andere ja was neues. Bewusst Musik hören ist meiner Meinung nach so wichtig, wie ein gutes Buch zu lesen.

Heute: Al Stewart - Year of the Cat

https://music.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_lv72Nzo36_9hfyuP9CeFZAZmwaNWGGM78

Al Stewart (* 5. September 1945 in Glasgow) ist ein britischer Singer-Songwriter. Sein bekanntestes Lied ist das 1976 veröffentlichte Year of the Cat.

Al Stewarts Vater starb bei einem Flugzeugabsturz vor der Geburt seines Sohns.[1] Er zog mit seiner Mutter in das südenglische Bournemouth, wo er bis 1962 die Schule besuchte. Während dieser Zeit lernte er Gitarre bei Robert Fripp, was ihm Auftritte als Mitglied einiger Bands seiner Heimatstadt ermöglichte.

Dann zog er nach London, weil die Musikszene dort lebendiger war. Dort trat er regelmäßig in Clubs auf, mit Bob-Dylan-Coverversionen, eigenen Titeln und als Ansager für Interpreten wie Paul Simon, dessen Zimmernachbar er einige Monate lang war. 1966 erhielt er seinen ersten Plattenvertrag bei Decca Records.

Seine erste Single, The Elf, verkaufte sich weniger als 500 Mal. Er wechselte zu Columbia Records, wo er 1967 sein Debütalbum veröffentlichte. Auf Bedsitter Images lieferte Stewart Studien eines zumeist bürgerlichen Milieus und persönlich gefärbte Erzählungen. Die Nachfolge-LP Love Chronicles, eine Liebeserklärung an seine damalige Freundin, wurde von der Zeitschrift Melody Maker zum Folkalbum des Jahres gewählt. Stewarts drittes Album, Zero She Flies, wurde, wie beide Vorgänger, von Roy Guest produziert. Der akustischen Musik verschrieben blieb Stewart – trotz Produzentenwechsel – auf Orange, seinem vierten Album. Der kommerzielle Erfolg fiel bescheiden aus.

1973 erschien Stewarts erstes Konzeptalbum: Past, Present & Future. Das historische Interesse des Künstlers trat in den Vordergrund. Inspiriert durch die Prophezeiungen des Nostradamus, über den das Album einen gleichnamigen Titel enthält, widmete er jedem bis dato vergangenen Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts einen Titel. Auch wenn das Konzept nicht in dieser Form umgesetzt wurde, bemühte sich Stewart um eine kritische Betrachtung neuerer amerikanischer und europäischer Geschichte. Nach der ersten Nordamerika-Tournee 1974 visierte er in den folgenden Jahren zunehmend den US-amerikanischen Markt an.

Erstmals in der US-Hitparade vertreten war er 1975 mit dem Album Modern Times, produziert von Alan Parsons. Dieser zeichnete ebenfalls verantwortlich für die zwei kommerziell erfolgreichsten Alben, die Stewart veröffentlichte: Year of the Cat (1976) und Time Passages (1978). Das Album Year of the Cat war in Deutschland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten sehr erfolgreich. Unter denselben Titeln gelangten Singles sowohl in Großbritannien als auch in den USA in die Top 40. In niedrigeren Regionen der Charts vertreten waren Songs wie On the Border, Song on the Radio und zuletzt Midnight Rocks von seinem 1980 erschienenen Album 24 carrots. Trotz deutlicher Ausrichtung auf kommerziellen Erfolg fanden sich auch auf seinen bestverkauften Alben einzelne Lieder mit historischer Thematik.

Im Jahr 2000 setzte sich der Hobbykellermeister auf einem weiteren Konzeptalbum namens Down in the Cellar mit dem Thema Wein auseinander. Da sein US-amerikanisches Label Miramar Records vor der Veröffentlichung Konkurs anmelden musste, erschien die CD nur in Europa bei EMI. Sowohl in den USA als auch in Europa wurde das Album kein kommerzieller Erfolg.

(Quelle: Wikipedia)

Ich habe mich heute für „Year of the Cat“, das bekannteste Album von Al Stewart, entschieden. In der engeren Wahl für mich waren auch „Time Passages“, das Nachfolge-Album, welches auch wie „Year of the Cat“ von Alan Parsons produziert wurde, und „Down in the Cellar“.

Hier noch eine Anmerkung aus dem chinesischen Jahreshoroskop 2022:

Am 1. Februar 2022 beginnt das Jahr des Tigers, welcher in der chinesischen Astrologie Mut, Durchsetzungskraft, Selbstbewusstsein, Abenteuerlust und Risiko symbolisiert. Das Tierkreiszeichen wird im Jahr 2022 vom Element Wasser unterstützt, das wiederum für Fülle und Fruchtbarkeit steht. Was das bedeutet? Wir dürfen uns auf ein positives Jahr voller interessanter Möglichkeiten freuen.

In diesem Sinne: auf ein glückliches, frohes und gesundes neues Jahr !

Viel Spaß beim Musik hören !

Euer Chris Weigold

P.S.: Vielleicht genießt ihr den Hörgenuss zusammen mit einem Gläschen Wein aus unserer „Orchester der Kulturen Edition“.